Beiträge von Sammy

    Weil der ST-Line im Vergleich ein “nackter Hirsch“ ist - die Chromleisten kann man abbestellen, wenn er nicht auf den Klim-Bim steht wird er das gemacht haben.


    Zur Frage: möglich ist das sicher, allerdings sicher auch sehr teuer. Wenn du das machen willst, würde ich an deiner Stelle die Vignale-Schriftzüge entfernen und den Front-Stoßfänger vom ST-Line-Facelift anbauen. Den Rest so lassen (vorausgesetzt, dass du die Chromleisten schon bei der Bestellung abgewählt hast).

    Warum soll man eigentlich im RTM auf SouthKorea stellen? Bei mir geht Fernstart auch ohne das zu ändern. Oder liegt das bei mir an der 868Mhz Version?

    Liegt an der 868 MHz-Version, da das nur in Verbindung mit Fernstart-Funktion verbaut wird. Es gibt keine 868 MHz (oder auch 902 MHz) Schlüssel ohne Fernstart.

    Btw: was ist das für ein Drehmomentschlüssel, der >>220Nm schafft und wie bekommt man solche Muttern wieder gelöst? Ist hier ein Mechaniker anwesend, der die Belastung der Schraube berechnen kann? 8|8|8| :offtopic ende:


    Es gibt ganz normale, mechanische Drehmomentschlüssel bis etwa 2000 Nm, ist nur eine Frage des Hebels:

    csm_news_110722_2_5d81ed4279.jpg

    csm_news_121021_2_532fffdc7c.jpg


    Darüber kommen dann hydraulische Schrauber zum Einsatz, damit sind auch 100.000 Nm möglich.


    Zum Thema: ich ziehe mit 120-130 Nm an, meines Erachtens ist bei den Radmuttern schon etwas Toleranz vorhanden, alles über 100 Nm wird wohl nicht abfallen. In den Werkstätten wird das ohnehin nicht so genau genommen wie wir das privat machen - die einen ballern die Muttern mit dem Drehmomentschrauber fest bis die Felge reist und die anderen ziehen pauschal alles mit 100 Nm an.

    In der Montagehalle schon, im Lager nicht. Natürlich gibt es in Spanien nicht die großen Temperaturschwankungen wie wir sie in Deutschland haben oder gar in Michigan. Tatsächlich werden die Embleme nach einem globalen Standard befestigt - warum eine Firma ein "Schlamperladen" sein soll, nur weil sie entschieden hat gewisse Bauteile etwas mehr zu sichern als auf den ersten Blick nötig, musst du aber erklären.

    Technisch ist das richtig - allerdings musst du das aus Perspektive einer Serienproduktion betrachten, wo es darum geht die Fehlereinflüsse wo es geht zu verhindern. Was ist wenn die Klebefläche etwas staubig, feucht oder kalt ist (Kondenswasser im Winter, wenn die Teile nicht geheizt gelagert werden)? Die Blechmuttern werden mit einem definierten Drehmoment angezogen, das ist eine der robustesten Befestigungsarten. Das Klebeband dient dann eigentlich nur noch als Montagehilfe.

    LordHelmchen : was du beschreibst ist der amerikanische Taurus (der jüngst am 1. März eingestellt wurde). Der chinesische Taurus basiert auf dem Mondeo/Fusion (CD4-Plattform) und ist eine Entwicklung von Ford Australia/Changan Ford.

    Kurz für den Laien - ich habe folgendes aus dem Thread herausgelesen, ist das korrekt?

    - die meisten von euch nehmen 20er Platten, d.h. 40mm Spurverbreiterung pro Achse?

    - die Sets von Eibach, die es für 80-90 Euro gibt, beinhalten 2 Platten, d.h. fürs ganze Auto bräuchte ich 2 Sets?

    - zur Abnahme muss man nachher noch zum TÜV, mitführen der Papiere reicht nicht aus?


    Müsste man die Abnahme/Eintragung für Sommer- und Winterreifen separat machen?

    Es gibt keine alte oder neue Frequenz. Die Frequenzen sind dem jeweiligen Bestimmungsland zugeordnet.

    Das ist grundsätzlich richtig, wobei 434 und 868 MHz hierzulande zugelassen sind. Ford nutzt die 868 MHz aber nur für Schlüssel mit Rückkanal, d.h. wenn der Schlüssel eine Rückmeldung empfängt. Das macht nur bei Fernstart-Schlüsseln Sinn (trotzdem gibt es auch Fernstart-Schlüssel mit 434 MHz -> kompliziert). Die LED am Schlüssel ist folglich nur bei 868 und 902 MHz-Schlüsseln bestückt.

    Woher kommt denn das Gerücht, dass S-Max und Edge für den deutschen Markt 868 MHz hätten? Ich möchte das zwar nicht ausschließen, kann mir das aber kaum vorstellen. Noch weniger, dass der Verkäufer den Unterschied zwischen 434 und 868 MHz kennt.


    McViper deine Theorie ist schlüssig


    Leider hat den Artikel offenbar jemand geschrieben, der mit der Branche überhaupt nicht vertraut ist. "Weltweit führende Automobilhersteller" nach Gewinn zu beurteilen ist sicher legitim, aber in diesem Kontext sinnfrei. Tesla wäre demnach weit abgeschlagen.


    Dann der Satz, dass GM und FCA träge wären und Ford "wendiger" - leider völlig am Leben vorbei. Keiner der großen Konzerne ist wendig, sonst könnte Tesla nicht (zumindest kurzfristig) gerade im schwierigen Segment der hochpreisigen Fahrzeuge so viele Kunden abziehen. Oder die Post ihren StreetScooter selbst bauen.


    Die Logik, dass Elektroautos viel einfacher sind als solche mit Verbrennungsmotor passt auch nicht mit der Aussage, dass Ford zu klein wäre um Elektrofahrzeuge zu entwickeln.


    -> leider komplett für die Tonne, obwohl der Grundgedanke, dass (für alle Hersteller - von VW bis Tesla) unsichere Zeiten bevorstehen natürlich richtig ist; die Gefahr liegt aus meiner Sicht in der extremen Unflexibilität der Großkonzerne - einmal auf's falsche Pferd gesetzt kann die Korrektur solange dauern, dass der Zug schon abgefahren ist

    Wenn wir über den seitlichen Sensor sprechen:

    Im Stau auf der Autobahn fährt man ja oft in Baustellen. Dort ist es leider normal, dass bei Geschwindigkeiten unter 15 km/h die Betonwand zur Gegenfahrbahn als Hindernis erkannt wird und dann entsprechend dargestellt wird. Das Fahrzeug unterscheidet hier nicht, ob man auf der Autobahn oder in einer Garage ist (vielleicht kann man sowas bei künftigen Modellen mal durch Kopplung an Kameras und Navi implementieren, heute ist das noch nicht Stand der Technik).

    LordHelmchen : es gibt einige Berichte von automatischen Bremsungen vor Schranken. Das geht aber m.E. nur mit dem LIDAR-basierten ACS, da ich kaum glaube dass die schmalen Schranken vom tief montierten RADAR-Modul erfasst werden.


    Technisch ist es möglich beide Assistenten parallel zu nutzen, das wurde jahrelang ab Werk so angeboten.


www.autodoc.de