Beiträge von Peter55

    Der Ooono kann aber als Blitzerwarner verwendet und das reicht in Deutschland schon. Die Blitzerapp darf ja bei uns nicht mal auf dem Handy des Fahrers installiert sein. Dazu gibt es ein Urteil vom Landgericht Rostock.

    Dem kann ich nur beipflichten. Sehr guter Beitrag.

    Ford will ja sämtliche Modelle in den nächsten Jahren als Hyprid anbieten. Diese Technik wird sich wohl in den nächsten Jahren erst einmal durchsetzen. Rein elektrisch, das wird meiner Meinung nach noch Jahre dauern.

    Hast natürlich recht. Kahl liegt noch näher an der hessischen Grenze wie Karlstein. Da gibt's ja sogar eine Straße. rechts Bayern, links Hessen. Bin selber gebürtiger Kahler.

    Rückschrittlicher finde ich, dass der Wischer nicht in die Endstellung zurück geht, wenn man Zündung aus macht

    Ich finde das gar nicht so rückschrittich. In der Waschanlage Wischer an, wenn sie dann senkrecht stehen, Zündung aus. Frontscheibe wird komplett sauber und die Bürsten wirbeln die Wischer nicht so durcheinander.

    Ich möchte gerne die digitale Geschwindigkeit im Boardcomputer angezeigt bekommen.


    Falls Dir das genügt, digitale Geschwindigkeitsanzeige in der Mitte des Tachos - das kann einfach freigeschaltet werden. Mir hat's ein Mitglied bei einem Treffen freigeschaltet. Für mich ist das völlig ausreichend.

    Wenn LPG oder CNG dann ab Werk. Da ist alles gut aufeinander abgestimmt.

    Wenn das heutzutage so ist, dann ist es ja O.K.

    Als Ford den Focus MK2 und den C-Max serienmäßig mit Autogas, bzw Erdgas anbot, wurden die Fahrzeuge nicht im Werk, sondern bei einem externen Umrüster auf Gasbetrieb umgebaut. (Opel machte das übrigens genauso.)

    Laut Aussage eines Meisters meines FFH, gab es immer wieder Probleme mit unrund laufenden Motoren, Aussetzern etc. Die Gaseinspritzung mußte immer wieder nachjustiert werden, und zwar von den Fordwerkstätten, von denen mit Sicherheit die wenigsten Spezialisten für Autogasanlagen waren oder sind.

    Ich würde nur bei einem Betrieb umrüsten lassen, der auf Gasumbauten spezialisiert ist.

    hinzu kommen andere Zündkerzen( für Gasumbau)und härtere Ventile,

    Das kann man so pauschal nicht sagen. Viele Motoren haben Zylinderköpfe mit gehärteten Ventilen, die auch für Gasbetrieb geeignet sind. Da muß man überhaupt nichts verändern. Bei "normalen" Motoren wird im Gasbetrieb über eine Dosiereinrichtung ein Additiv tröpfchenweise in den Motor eingespritzt. Dieses Additiv schmiert, und kühlt Brennraüme und Zündkerzen. Ist alles exakt eingestellt, dürfte es eigentlich keine Probleme geben.

    Ist vielleicht interessant für dich:


    https://frontgas.de/preise-aut…spritzer-fuer-4-zylinder/


    Ich hatte mich vor einigen Jahren, als ich noch den MK2 mit dem 2.0 Vierzylinder hatte, mal für einen LPG-Umbau interessiert. Kostete damals so um die 2000€. (Prins-Anlage). In Polen gab's das damals auch fast um die Hälfte billiger, aber man mußte darauf achten, das der TÜV die Anlage dann auch abnahm. Es gab wohl polnische Betriebe, wo der deutsche TÜV die Gasanlagen abnahm und eintrug.


    Ich hab's letztendlich sein lassen, da mein Motor, bzw Zylinderkopf nicht für Autogas geeignet war und dadurch zusätzlich ein Additiv eingespritzt werden musste. (Bei Ford gab es für manche Motoren andere Zylinderköpfe, die für Treibstoffe mit weniger Schmierung - Gas, Bioethanol - geeignet waren). Trotz diesem Additiv ist es immer mal wieder vorgekommen, das ein Zyl. nicht richtig geschmiert wurde und es dadurch zu Motorschäden kam.

    Überlassen die den Passat / Superb / Insignia / Laguna / Mazda 6 / V60 und Co wirklich das Feld?

    Einer Marktanalyse zufolge, werden in dieser sogenannten Bussinesklasse, deren Hauptkunden mit großem Abstand die Flottenbetreiber sind, früher oder später nur Audi, BMW und Mercedes überleben. Vielleicht noch der Passat als Behördenauto. Sogar VW hatte schon überlegt, den Passat auslaufen zu lassen. Jetzt wird er vorläufig in Tschechien weitergebaut. Toyota hat den Avensis schon vom Markt genommen, die Zukunft des Insignia ist auch ungewiss.

    Ford muß nach Willen der Amerikaner mit in Europa produzierten Fahrzeuge wieder Geld verdienen, da wird sich halt von allem getrennt, was nicht rentabel genug ist. Kuga, Focus, Fiesta und auch die Transporter verkaufen sich z.Zt. super, der Rest eher schlecht, also wird da aussortiert.

    Hochsitzer? SUV? Sorry finde ich furchtbar.. Egal welcher.. Macht einfach keinen Spaß da ich z.B. überwiegend auf der Autobahn unterwegs bin.

    Dieses ewige Geschaukel... Nein danke...

    Ich hatte mal die Gelegenheit, einen Kuga ausgiebig zu fahren. Von Geschaukel keine Spur und auf kurvenreicher Landstaße lag der besser wie mein Mondeo. Ich war wirklich positiv überrascht, wie gut sich dieser SUV ( war ein 1.6 EB mit Frontantrieb ) fährt.

    Meiner ist BJ 5/15 und ich habe bis auf abgesacktes Armaturenbrett (gering daher nicht störend) keine Probleme

    Beim MK 5 gab es wohl in den ersten 1-2 Produktionsjahren doch einige Qualitätsschwankungen. Meiner ist ein Jahreswagen von 7/15 . Das abgesackte Armaturenbrett habe ich natürlich auch ( stört mich aber nicht ), am Lenkrad löste sich das Leder auf, Fahrersitz hat geknarzt, el. Heckklappe ging ein paarmal von alleine auf, Klimaanlage war im Automatikbetrieb nicht zu gebrauchen, Spaltmaße an Motorhaube und Heckklappe schon überdurchschnittlich schlecht. Allgemein finde ich die Verarbeitungsqualität nicht so gut wie bei meinem vorherigen MK3. Das hat sich ja hoffentlich mittlerweile gebessert.

    Bis auf die Spaltmaße wurden alle Mängel auf Garantie behoben.

    Ansonsten bin ich mit dem Fahrzeug ganz zufrieden. Ich habe jetzt ca.57.000 Km runter und der Mondeo macht keinerlei Probleme. Alles funktioniert einwandfrei. Sehr gut finde ich die Geräuschdämmung, die Dynamik-LED und die RFK.

    Die Sitze könnten allerdings mehr Oberschenkelauflage haben, das Lenkrad müßte man noch weiter herausziehen können und das Fahrwerk könnte ein bisschen straffer sein ( auf der AB top, auf kurviger Landstrasse zu schwammig ).

    Ich hatte vorher fast 10 Jahre und knappe 170.000 Km einen MK3. Bis 155.000 Km hatte ich keinerlei Reparaturen, erst dann kamen einige altersbedingte Wehwehchen Die Klima-Automatik lief immer perfekt.

    Ob ich mir nochmal einen Mondeo kaufen werde, ich weiß es nicht. Einen MK6 wird es wohl nicht geben ( im März diesen Jahres wurden europaweit nicht einmal 3000 Mondeos verkauft ) und mit über 60 Jahren wäre schon ein Auto, in das man bequemer einsteigen kann, nicht schlecht. Einen SUV mag ich nicht, der S-Max soll ja angeblich mit dem Mondeo auch auslaufen, der C-Max wird schon dieses Jahr eingestellt. Der Focus Active wäre vieleicht nicht schlecht. Aber noch soll der MK5 ein paar Jahre hoffentlich problemlos laufen.

    Nach 44 Jahren Ford werde ich wohl die Marke nicht mehr wechseln. Schau mer mal.

    Auch ich wünsche euch allen schöne Ostern. Ich bin zur Zeit an der Ostsee in Mecklenburg Vorpommern. Wolkenloser Himmel, aber hier, direkt an der Küste, ist's noch recht frisch.


www.autodoc.de