Ölverbrauch beim 2 L Diesel 180 PS

  • Meiner Bj. 4/15 hat jetzt 60.000 weg und verbraucht nix.
    Der A3 TDI 150PS von meiner Freundin hat erst 45.000 runter und sie muss auch alle 10.000 nen halben Liter nachkippen.

  • Hi


    erst mal danke für die Antworten :-)


    Also heute ist meiner bei der 60Tkm Inspektion, musste zwischenzeitlich noch mehr als 0,5 Liter nachfüllen.
    Verbraucht wohl tatsächlich Öl, wobei alle 10-15tkm rund einen halben Liter ja nicht extrem ist.
    Habe mich halt drauf eingestellt und immer etwas ÖL im Kofferraum.


    Mal schauen ob sich nach der Inspektion was ändert...

  • Hallo zusammen, ich fahre auch den Mk5 179PS, ich habe jetzt 90tkm auf der Uhr. Ich hatte bis 30tkm keine Probleme, bis zur 60tkm Marke musste ich 1L nachfüllen und bis zur 90tkm Marke auch. Ich denke mal dass es auch was damit auf sich hat weil das Öl ja 0w30 is. Kann mich aber natürlich auch irren. Ich finde aber 1L auf 30tkm nich schlimm.

  • Ja die "modernen" Öle, welche von der Herstellern eingefüllt werden, sind arg dünn. Dazu entwickelt Reibung und Spritverbrauch zu senken. Nicht um die Motor zu schonen o.ä. Da ist ein gewisser Verbrauch wohl in der Tat normal. Wobei 1l auf 30tkm wirklich unbedenklich sind würde ich meinen.


    Gruß

    Above and Beyond
    Auto: Mondeo MK5 Turnier ST-Line (schwarz) mit 1.5 EB, Automatik und ein paar Extras. 8)

  • Ist doch kein Problem mit 1l auf 30k km.

    Ein Diesel braucht eben etwas Öl

    Aktuell:

    Ford Mondeo MK5 Titanium 180PS

    Ford Focus MK2 Facelift 1.6 TI-VCT 115PS (voll)

    Kawasaki ZR7

    Kawasaki ER5

  • Ein "gewisser" Ölverbrauch ist rein Technisch bedingt nicht zu vermeiden, da die Kolbenringe immer geschmiert werden müssen um nicht "trocken" zu laufen.

    Somit ist auch immer ein gewisser dünner Ölfilm an der Zylinderwandung vorhanden.

    Dadurch ist auch teilweise die über kurz oder länger dunkler werdende Färbung des Motorenöls zu erklären,

    da sog. "Rußeinträge" in das Schmiermittel stattfinden, wobei Verbrennungsrückstände (u.a. Kohlenstoffpartikel) im Öl aufgenommen werden


    Da dieser "Schmierfilm" somit auch im Arbeitstakt des Motors vorhanden ist verbrennt naturgemäß ein kleiner Teil davon immer mit.

    Aktuellere Motorenöle besitzen auch , wie frühere Produkte, keine Metalldotierungen mehr um die Schmierfähigkeit zu erhöhen.

    (Früher wurde die Schierfähigkeit u.a. bei Benzinmotoren durch den Bleizusatz im Kraftstoff unterstützt)

    Diese Metalle würden beim "mitverbrennen" in Oxide umgewandelt, die die nachfolgende Abgasnachbehandlung stören würde,

    da sie u.a. die Katalytischen Flächen im Kat beeinträchtigen.


    Somit ist man gezwungen auf Alternativen (z.B. "künstliche" Vollsynteticöle aus dem Labor) aus zu weichen, die die geforderten Eigenschaften trotzdem erfüllen.

    Das ganze kann wohl unter "kontrollierte Undichtigkeit" zusammengefasst werden.

    Hab gerade meinen Hamster eingesaugt. Bin nun stolzer Besitzer eines Beuteltiers. :D


www.autodoc.de