Garantieinspektion unbedingt bei Ford?

  • Hallo Leute,


    beim Kauf meines Mondeo war eine "Garantieverlängerung" oder sowas dabei. Ich dachte, dass das ja gar keine schlechte Sache ist - wenn dann was innerhalb von 5 Jahren kaputt geht, übernimmt Ford die Kosten.
    Tja - damit diese Garantie nicht erlischt, wollen die jetzt aber, dass ich jedes Jahr zur Inspektion gehe und alleine schon die erste Inspektion hat 480 Euro gekostet. Der Meister sagte schon fast frech "Ja, das war aber auch nur die erste"... für die folgenden Jahre erwarte ich noch höhere Kosten 8|


    Jetzt macht ja ATU Werbung damit, dass man für diese 'Herstellergarantie' gar nicht zum Hersteller muss, sondern die auch berechtigt sind, ins Scheckheft einzutragen. Was meint ihr: Geht das wohl auch bei meiner Garantieinspektion? Ist der Passus im Kaufvertrag "muss bei Ford gemacht werden" vielleicht rechtswidrig?


    Haben wir hier zufälligerweise Anwälte oder Werkstattmitarbeiter im Forum, die dazu etwas wissen könnten?
    Ich habe keine Lust, mehr für die Inspektionen zahlen zu müssen, als ein *eventueller* Schaden im Garantiefall wert ist :cursing:

  • In den ersten 2 Jahren kann man normalerweise die Inspektionen machen lassen wo man will, vorausgesetzt, sie wird nach Herstellervorgaben gemacht. Aber bei Garantieverlängerung des Herstellers mal die Bedingungen genau lesen. Bei meinem MK3 war bei 3.Jahr/80000km die Inspektion beim [definition=1,0]FFH[/definition] bindend. War ein leuchtroter Aufkleber auf dem Serviceheft. Mein MK5 hat eine 2jährige A1 Anschlußgarantie, da gibt's keine Markenbindung.

  • Ich klinke mich mal ein.
    Wir haben uns doch vor kurzem unseren mondeo gekauft, aber nicht bei einem Ford Händler. Dieser hat die 2 Durchsicht gemacht und uns versichert das diese elektronische hinterlegt wurde. Das ist jetzt 4 Wochen her, aber mein Ford Händler sieht dies bis heute nicht.
    Kann das so lange dauern?Habe den Händler wo wir ihn gekauft haben gefragt, ob dies wirklich gemacht wurde, er hat es mir schriftlich bestätigt. Aber das nützt mir im Ernstfall auch nicht, wenn was sein sollte zwecks Garantie.

  • Ist,aber Ford meinte, das sagt überhaupt heute nichts mehr aus, was zählt ist die elektronische Speicherung. Und wenn es ein freier Händler ist, kann er das nötige Programm dafür erwerben und es eintragen.

  • Ist,aber Ford meinte, das sagt überhaupt heute nichts mehr aus, was zählt ist die elektronische Speicherung.

    Mit solchen Aussagen wäre ich sehr vorsichtig, wenn ich Ford wäre. Sie haben immerhin deutlich länger als anderen gebraucht, einen elektronischen Servicenachweis einzuführen bzw. ihre Vertragswerkstätten drauf zu drillen, selbigen auch zu führen. ;-)


    Richtig ist, dass ein verloren gegangenes Serviceheft ersetzt und der tatsächlich aktuelle Stand aus dem elektronischen Servicenachweis eingetragen werden kann... das machen manche Gebrauchtwagenhändler. In wie weit da immer alles stimmt überlasse ich Eurer Phantasie.


    Wenn Ihr Euren Freundlichen gut, wirklich gut, kennt, dann fragt ihn in einer stillen Minute mal zum Thema Ford und Datenbanken. Nehmt Euch aber vorher einen Kaffee... es könnte länger dauern.


    Andererseits: Nach dem was sich Audi da jetzt geleistet hat mit dem Adbluetank bei A6 und A7 - und einen besseren Witz hätte kein Kabarettist bringen können - klingt so manches unserer Probleme harmlos... nur bekommen wir es halt mit. Der Audikunde merkt das meistens nix.

  • Gestern wurde mir mitgeteilt, das was an der Übertragung schief gelaufen ist und es jetzt erneut gesendet wurde. Nun bin ich mal gespannt.

  • Bei meinem MK3 war bei 3.Jahr/80000km die Inspektion beim [definition=1,0]FFH[/definition] bindend. War ein leuchtroter Aufkleber auf dem Serviceheft. Mein MK5 hat eine 2jährige A1 Anschlußgarantie, da gibt's keine Markenbindung.


    Vielen Dank für die vielen Antworten. Ich werde mir wohl mal lieber genau den Vertrag angucken, was da steht und damit vielleicht mal zu ATU gehen und fragen. Und nach dem roten Aufkleber werde ich auch mal schauen ;-)


www.autodoc.de