Bremsen hinten wechseln...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • muss mich aber korrigieren, da ich geschrieben habe habe dass meine Bremsbeläge bei 29000 km ganz unten sind.

      Optisch ohne dass ich die Räder unten hatte sah es so aus dass sie ganz abgefahren sind. Nachdem ich das Hinterrad unten hatte und den Bremssattel abgeschraubt habe musste ich feststellen dass die Bremsbeläge höchstens zu einem Drittel abgefahren sind.
      Das heißt im Klartext dass ich noch gut 30.000 km mit denen fahren kann.
      Da ich schon Zufohr behauptet habe dass die beim Ford Mondeo sehr schnell unten sind, das stimmt so nicht und ich vermute dass sie länger halten als bei meinem S Max.

      Meine erste Aussage wollte ich damit korrigieren.

      Nichtsdestotrotz muss ich irgendwann wechseln und es wäre hilfreich zu wissen wie man den Stellmotor nach hinten fährt.

      Der Grund für die Fehleinschätzung ist ganz einfach, bei Mondeo sind die Bremsbeläge hinten an jeder Seite sehr abgerundet im Gegensatz zu anderen Fahrzeugen und wenn mal von außen hin schaut da ist man der Meinung dass die sehr abgefahren sind ist nur eine optische Täuschung.
    • mein Schwiegervater macht es so, (er hat ein älteren VW Passat, aber ob es bei uns/Ford funz ???)

      Rad runter, El.Stecker hinten im Radkasten von der Bremse lösen, er nimmt eine Batterie (im seinem Fall von nem Motorrad) und gibt den Strom von der Batterie einfach hinten am Bremssattelmotor mit nem Kabel und die Stellbremse fährt zurück (wen nicht, einfach die Polung tauschen),
      Beläge tauschen, Stecker wieder einstecken wo es war, dann Zündung AN, Feststellbremse betätigen und die Bremse stellen sich ein.
      Theorie ist, wenn man weiß, wie es funktionieren soll, aber es geht trotzdem nicht.
      Praxis ist, wenn es funktioniert, aber keiner weiß, warum.
      Bei uns ist beides vereint: Nichts geht, und keiner weiß warum. 8o
    • Hallo zusammen,

      ist es denn wirklich so das man die Beläge hinten nur dann wechseln kann wenn man per Diagnosegerät die Bremse auf Wartung stellt ?

      Ich frage mich wo der Unterschied ist. Wenn ich die elektrische bremse doch einfach offen lasse müssten die Kolben bzw der Stellmotor doch komplett zurück gefahren sein.

      Kann mir nicht vorstellen das er nur per Diagnose weiter oder erst dann ganz zurück geht.

      Hat es wirklich noch KEINER einfach so probiert...???


      Gruß
      Jumpkat
    • Jumpkat schrieb:

      Hallo zusammen,

      ist es denn wirklich so das man die Beläge hinten nur dann wechseln kann wenn man per Diagnosegerät die Bremse auf Wartung stellt ?

      ....


      Gruß
      Jumpkat
      Nein. Den Wartungsmodus der EPB kannst du selbst aktivieren, dauert keine Minute und du bist auf der sicheren Seite. (Gas geben und halten, Parkbremse drücken bzw. ziehen und innerhalb von 5 sec einmal Zündung aus und wieder einschalten, das war's)

      Gruß
      MM
    • Jumpkat schrieb:


      Ich frage mich wo der Unterschied ist. Wenn ich die elektrische bremse doch einfach offen lasse müssten die Kolben bzw der Stellmotor doch komplett zurück gefahren sein.

      Kann mir nicht vorstellen das er nur per Diagnose weiter oder erst dann ganz zurück geht.

      Wie schon geschrieben wurde, brauchst du kein Diagnosegerät. Aber die Service-Stellung ist wichtig: die Bremse fährt immer nur soweit auf, dass ein Spalt zwischen Klötzen und Scheibe entsteht. Dann ist die Bremse nach kurzem Weg direkt angezogen.
      Wenn deine alten Beläge nur noch 2mm haben und neue 12mm, dann müsste der Stellmotor bei jedem Öffnen und Schließen der Bremse über 20mm Weg zurücklegen ohne dass etwas passiert. Daher wirst du keine abgefahrenen Klötze gegen neue Tauschen können ohne in den Service-Modus zu fahren.

      Was „einfach so“ gehen würde, wäre neue gegen neue Klötze oder neue gegen abgefahrene zu tauschen. Macht aber kaum jemand.

    Diese private Seite ist keine offizielle Seite der Firma Ford. Das Ford Logo und alle Modellbezeichnungen sind Warenzeichen und Eigentum der Firma Ford!