Diskussion über Diebstahlschutz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wäre es nicht am einfachsten, die CAN-Leitungen zur OBD-Buchse mit einem Schlüsselschalter zu trennen?
      Das würde den Dieb zumindest einiges an Zeit kosten, und nach ein paar Minuten geben die meistens auf.
    • das wäre ja auch der Sinn der bereits genannten Lenkradkralle - technisch gesehen Schwachsinn aber der Aufwand das Teil (wenn ein ordentliches Schloss verbaut ist) zu entfernen schreckt den einen oder anderen Dieb sicherlich ab, so dass dieser dann ein anderes Exemplar mitnimmt.

      Letztlich helfen fast alle Versuche den Karren stillzulegen nix, wenn der Dieb mit einem Abschlepper kommt - mit dem Kran den Wagen auf die Ladefläche setzen und später in Ruhe die Sicherungsmaßnahmen suchen und deinstallieren.
      MK5 Titanium Turnier, 2.0 TDCI 150 PS, Powershift (BJ 02/2015) ... Spritmonitor.de
    • heretic schrieb:

      Letztlich helfen fast alle Versuche den Karren stillzulegen nix, wenn der Dieb mit einem Abschlepper kommt - mit dem Kran den Wagen auf die Ladefläche setzen und später in Ruhe die Sicherungsmaßnahmen suchen und deinstallieren.
      Das wäre aber auch der absolute Extremfall...

      Für alles andere ist eine CAN-Bus Firewall und das verlegen der OBD-Buchse schon sehr, sehr hilfreich.
      Selbst für die Innenraumüberwachung per Kamera gibt's Lösungen - mittlerweile beim Marktführer sogar sehr gut gegen Manipulation geschützt.
    • würde ich so nicht sagen - zumindest nicht als absoluten Extremfall bezeichnen.

      Sicherlich werden die meisten Wagen weggefahren aber durchaus auch einige abtransportiert. Ich denke auch, dass ein Abtransport zumindest tagsüber weniger Aufmerksamkeit erregt als der Versuch einen Wagen zu knacken. Wenn man noch einen ADAC-Aufkleber o.Ä. am Kleintransporter anpappt, dann glaubt doch keiner an einen Diebstahl :D

      Wenn man sich die AB Richtung PL anschaut, da sieht man leider nicht gerade wenige Kleintransporter mit 'nem PKW auf der Ladefläche 8|
      MK5 Titanium Turnier, 2.0 TDCI 150 PS, Powershift (BJ 02/2015) ... Spritmonitor.de
    • Hallo,

      was kann man denn gegen solche spzezialisierte Autodiebe machen. Ich denke man kann versuchen denen es so schwer wie möglich zu machen. Es muss richtig lange dauern. Das ist die einzige Möglichkeit den Wagen vor Diebstahl zu schützen. Wenn wir uns auf verschiedene Dinge einschiessen, dann können die das auch.

      Es kann sich jeder den OBD Verlängerungssatz mit dem Adapterkabel kaufen. Das ist nur gut wenn es von diesen Adapterkabelversionen eine große Anzahl verschiedene gbit. Eine Version hilft nicht.

      OBD Buchse verstecken, das könnte die Zeit die man zum Codieren neuer Schlüssel benötigt steigern. Ist nur die Frage, wie lange probiert solch ein Autodieb.

      OBD Kabel mit einem Schlüsselschalter abschalten. Das wäre schon eine ziemlich gute Maßnahme. Den Schlüssel benötigt man ja nur wenn man an der Buchse kommunizieren will.

      Mit einem Schalter die Zündung unterbrechen. Geht auch. Dann sind zwar die Schlüssel codiert, der Wagen startet aber nicht. Der Schalter muss aber sehr gut versteckt sein. Und muss immer ein und ausgeschaltet werden.

      Mal ganz davon abgesehen das man solch ein Auto auch auf einen Hänger laden kann. Aber dem ist ja wohl kein Kraut gewachsen. Das ist so wie bei Wohnungseinbrüchen. Man kann es denen nur so schwer wie möglich machen. Einen absoluten Schutz gibt es nicht.

      Wenn der normale weg der ist, an die OBD Buchse anzukoppeln und dann Schlüssel zu klonen. Dann hilft eine erstens versteckte OBD Buchse, die wenn sie dann gefunden wird auch noch nicht funktioniert, weil mit einem Schüsselschalter versehen ist.

      Wie kommt der Dieb denn erst mal in das Auto?

      Doc
      Man erntet was man säht.
    • Wie wäre es, einfach einen GPS Sender zu installieren?

      Die gibt es schon für extrem wenig Geld z.B. von PAJ-GPS

      An diese Dinger schickt man eine SMS und sie schicken die Koordinaten durch. GUT Versteckt müsste zumindest der Weg nachvollziehbar sein, den das Auto nimmt.
    • Habe mein FFH gefragt. Ein umlegen der OBD Buchse mit einem Sicherungsadapter von Ampirer sei kein Problem weil das Kabel nur Plug ans Play eingesteckt und woanders platziert wird. Es ist ja auch wieder ohne Probleme rückrüstbar. Die Garantie würde auch nicht erlöschen. Das wäre schön die effektivste Abwehr das Fahrzeug zu manipulieren um es zu klauen.

      Bezüglich der anderen Sachen, sofern alles Plug and Play ohne Kabel zu trennen einbaubar ist dürfte die Garantie nicht betroffen sein.

      Interessant wäre es wenn ein Mondeo durch OBD Manipulation geklaut wurde und man das Ford als Vorsätzliche Leichtsinn nachweisen kann das das Fahrzeug hierüber so einfach geklaut werden kann, wie es Rechtlich aussieht. Aus meiner Sicht ist der Hersteller in die Pflicht derartige zu verhindern.
      :thumbsup: Nur wer sein eigenen Weg geht, kann nicht Überholt werden :thumbsup:

    • tbird schrieb:

      Wie wäre es, einfach einen GPS Sender zu installieren?

      Die gibt es schon für extrem wenig Geld z.B. von PAJ-GPS

      An diese Dinger schickt man eine SMS und sie schicken die Koordinaten durch. GUT Versteckt müsste zumindest der Weg nachvollziehbar sein, den das Auto nimmt.
      Eine ziemlich einfache und kostengünstige Methode. Ich durfte mich mit so einem Tracker fürs Fahrrad schon mal beschäftigen. Die sind schön klein und lassen sich somit im Auto bestimmt irgendwo sehr gut verstecken. :thumbup:

      Edit:

      Mitoma schrieb:

      Ein umlegen der OBD Buchse mit einem Sicherungsadapter von Ampirer sei kein Problem weil das Kabel nur Plug ans Play eingesteckt und woanders platziert wird
      Verstehe ich das jetzt richtig? Die Original OBD-Buchse wird nicht verlegt. Hier wird nur das Verlängerungskabel eingesteckt und das andere Ende im Fahrzeug irgendwo platziert?

      Hhhmmm und jetzt kommen unsere osteuropäischen Freunde, brechen das Auto auf und sehen, das da was in der Original-Buchse steckt. "Ziehen wir das doch einfach mal raus und verrichten dann unsere Arbeit".

      Was für eine Art Sicherheit soll das denn sein, oder habe ich hier etwas falsch verstanden?
      Gruß
      Thomas

      Spritmonitor.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GreenMondi ()

    • Ein paar Beiträge weiter oben ist die Rede von einem Jammer, der GPS und Datennetze lahm legt. GPS fällt also aus.

      Folgende Idee: OBD-Buchse wo anders installieren und eine identische mit blinden Kabelstrang an die richtige Stelle setzen. Zusätzlich den Anlasser mit einem Schalter unterbrechen (ganz sicher wäre ein Schlüsselschalter). Lässt sich zwar alles übergehen, aber so lange wird keiner versuchen.
    • GreenMondi schrieb:

      Verstehe ich das jetzt richtig? Die Original OBD-Buchse wird nicht verlegt. Hier wird nur das Verlängerungskabel eingesteckt und das andere Ende im Fahrzeug irgendwo platziert?

      Hhhmmm und jetzt kommen unsere osteuropäischen Freunde, brechen das Auto auf und sehen, das da was in der Original-Buchse steckt. "Ziehen wir das doch einfach mal raus und verrichten dann unsere Arbeit".

      Was für eine Art Sicherheit soll das denn sein, oder habe ich hier etwas falsch verstanden?
      Um das Prinzip mal zu erklären:

      Die original OBD-Buchse wird aus der Halterung ausgeklipst, mit einer Verlängerung verbunden und dann an anderer Stelle neu verbaut. Daher sucht der Osteuropäische Kollege zwar an der richtigen Stelle, findet aber nix.
      Selbst wenn er die neue Buchse finden sollte, kann er sie nicht nutzen, da diese codiert ist und einen Adapter benötigt.
      Natürlich sind die Profis auf so etwas vorbereitet, aber dennoch müssen sie vorher suchen und finden.
      Stichwort ist hier, dass in der Regel kein Dieb länger als 3 Minuten an/in einem Auto verbleibt um es zu klauen.

      GreenMondi schrieb:

      Ok, sowas werden die aber nur kurzzeitig einsetzen. Ein Tracker, der im Auto gut versteckt ist, sendet auch noch nach Wochen und Monaten ein Signal aus.
      Auch hierauf sind die Spezies vorbereitet - die machen das ja nicht zum ersten Mal. Will sagen: deren Verstecke sind im Normalfall dafür ausgelegt, diese Signale dauerhaft zu unterbinden. Amateure mal ausgenommen.
      Im Grunde müssen sie den Sender nur finden, was in einem gut abgeschirmten Versteck kein Problem darstellt.


      Eine weitere Sicherungsmöglichkeit wäre Bear-Lock, womit der Schaltknauf mechanisch gesperrt wird.


      Gegen Abschleppen hilft zwar nichts von alle dem, aber eine absolute Sicherheit gegen Diebstahl wird es nie geben.
      Und auch das Transportieren eines Abgeschleppt-geklauten Wagens ist nicht ohne, da diese Transporte ziemlich weit oben auf der Kontrollliste der Polizei und des Zolls stehen. Und ob sich das Risiko und der Aufwand bei einem 50k EUR-Mondeo lohnt, und ihn nach Osteuropa zu bringen ist Ansichtssache.
    • LordHelmchen schrieb:

      Die original OBD-Buchse wird aus der Halterung ausgeklipst, mit einer Verlängerung verbunden und dann an anderer Stelle neu verbaut. Daher sucht der Osteuropäische Kollege zwar an der richtigen Stelle, findet aber nix.
      Gut, dann reißt er die Verkleidung unterhalb des Lenkrades ab, zieht die Verlängerung aus der Original-Buchse und schon kann er weitermachen. Wo ist hier die Sicherheit? Ich verstehe diese Methode immer noch nicht ganz.
      Wenn Ampire bei diesem Verlängerungssatz wenigstens ein stabiles Gehäuse (möglichst aus Metall) mitliefern würde, in dem die Verbindung zwischen der Original Buchse und der Verlängerung eingelegt- und verschlossen wird, würde es für mich Sinn machen.
      Gruß
      Thomas

      Spritmonitor.de
    • Die Buchse wird komplett aus der Originalhalterung ausgebaut.
      D.h. selbst der Originale Kabelstrang und die Originalbuchse sind nicht mehr am Werks-Einbauort, sondern komplett anders verlegt und auch nicht mehr mal eben so sichtbar und auffindbar. DARIN steckt der Sinn des Kits.

      Ich würde ja ein Foto von meinem posten, aber damit wäre dann der Sinn der Umverlegung dahin....
    • LordHelmchen schrieb:

      D.h. selbst der Originale Kabelstrang und die Originalbuchse sind nicht mehr am Werks-Einbauort, sondern komplett anders verlegt und auch nicht mehr mal eben so sichtbar und auffindbar.
      Ich kann mir aber nicht vorstellen, das die Original-Buchse so flexibel irgendwo anders hingezogen werden kann. Dafür ist der Kabelstrang doch viel zu kurz. Vielleicht ein wenig nach hinten biegen, das wars aber dann auch schon.
      Gruß
      Thomas

      Spritmonitor.de
    • Schau dir den Kabelstrang mal genauer an.

      Ich habe mir die Arbeit gemacht, den Baum zu öffnen, zu trennen, neu zu umwickeln und umzuverlegen.

      Klar ist das etwas Arbeit, aber immer noch besser, als jedem Tür und Tor zu öffnen.
    • LordHelmchen schrieb:

      Ich habe mir die Arbeit gemacht, den Baum zu öffnen, zu trennen, neu zu umwickeln und umzuverlegen.

      Klar ist das etwas Arbeit, aber immer noch besser, als jedem Tür und Tor zu öffnen.
      Na, das hört sich schon wieder ganz anders an. Also ist es doch mit ein wenig Mehrarbeit verbunden, wenn man es vernünftig haben will. ;) Von der Garantie-Seite aus betrachtet, ist dies aber schon wieder ein bedenkenswerter Eingriff.
      Gruß
      Thomas

      Spritmonitor.de
    • Vernünftig ist immer mit Arbeit verbunden - nicht umsonst gibt es so viele Pfuscher ;)
      Neulich erst wieder einen gesehen, der seine Karre nach nem Unfall hinten links mit 10 Blech-Einzelteilen, wieder zusammengeschweißt hat. Vollpfosten findet man überall zu Hauf.

      Ob das, was ich gemacht habe, einen Garantieeinfluss hat würde ich nicht komplett unterschreiben, da ich weder Kabel getrennt, verletzt oder Pins aus der Buchse ausgepinnt habe. Ich hatte einfach Glück, dass der Stecker mit Leitungen sich aus dem Baum herauslösen lies. Das ist nicht immer der Fall, dann würde nur auspinnen helfen, aber auch das kann hinterher keiner sehen, wenn man es korrekt macht.
    • Wie schon geschrieben. Wenn Ampire bei dieser Verlängerungslösung einen kleinen Metallkasten (Deckel mit Sicherheitsschrauben verschlossen) mitliefern würde, in dem die Steckverbindung zwischen Original und Verlängerung eingelegt wird, müsste man nichts großartig verändern.
      Gruß
      Thomas

      Spritmonitor.de
    • GreenMondi schrieb:

      Wie schon geschrieben. Wenn Ampire bei dieser Verlängerungslösung einen kleinen Metallkasten (Deckel mit Sicherheitsschrauben verschlossen) mitliefern würde, in dem die Steckverbindung zwischen Original und Verlängerung eingelegt wird, müsste man nichts großartig verändern.
      Wie viele verschiedene Codierungen gibt es denn von Ampire?

      Doc
      Man erntet was man säht.

    Diese private Seite ist keine offizielle Seite der Firma Ford. Das Ford Logo und alle Modellbezeichnungen sind Warenzeichen und Eigentum der Firma Ford!