Beiträge von FordFan

    Die hilft aber bei einer Vollbremsung auch nicht. Dann drücken Hund + Box gg. die Rückbank. Ob man die Box an den Verzurrösen (denen ich 2 Tonnen auch nicht zutraue) sinnvoll befestigen kann, hängt stark von der Box ab.

    Im Prinzip hast Du Recht jedoch wird die grösste Last über den Bodenteil (Trapezform) auf das untere Ende der Rücksitzbank also da wo die massivsten Scharniere sind, abgeleitet.

    Das ist der Vorteil der Trapezform.

    Glaube bei den SchmidtBoxen gab es sogar ein TÜV-Zertifikat, was die Bruchlast der Zurrösen betrifft müsste man beim FFH nachfragen, war aber nicht das Thema hier.

    Verstehe nicht also bei einem Unfall soll der Hund durch die Rückbank fliegen aber mit einer Box hält die Rückbank?

    In dem von mir geschilderten Fall brach das Gewicht des Hundes die Rückbank nach vorne um. Laut Gutachten wirkten da fast 2000kg und liess die Halterungen bersten.

    Trenngitter sind wirklich sinnvoll, decken aber meist nur den Bereich oberhalb der Sitzbank ab, es gibt wohl aber auch welche die bis zum Boden gehen.

    Hundeboxen sind bei Schmidt trapezförmig und können daher nicht kippen. Für den sicheren Stand reicht eine Antirutschmatte drunter und das Teil steht perfekt.

    Nicht jeder Hund mag seine Box sofort, da muss man u.U. schon trainieren und es dem Wuff angenehm machen. (z.b. mit Leckerli) aber das geht nun in Richtung Hundetraining und das wäre hier OT.

    Die Schwachstelle sind tatsächlich die Halterungen/Scharniere der Rückbank.

    Sollte mancher übrigens auch bei anderweitiger Ladung mal bedenken, nicht umsonst ist der Mondeo mit Zurrlaschen ausgestattet.

    Bin da letztens sogar in eine VK geraten weil der Schwarze hinten sehr tief lag und man schaun wollte nach der Ladungssicherung.

    War aber vorbildlich und der Herr vom Zoll/BAG/BP war erstaunt dass wir sogar Zurrlaschen im Fahrzeug haben.


    Übrigens ein Hund mit 50kg und einer Aufprallgeschwindigkeit von 50km/h bringt ein Aufprallgewicht von 1700kg mit. Wie hoch die Bruchlast der Scharniere ist oder besser deren Schrauben im Blech kann ich nicht verifizieren.

    Servus,


    grosser Hund ohne Box?


    Never!!!


    Wenn Dein Notbremsassi mal zuschlägt bricht Dir der Hund mit samt der Rücksitzbank durch den ganzen Wagen und macht Dich von Hinten platt.

    Ganz zu schweigen mal von einem FrontalCrash.

    Ganz im Ernst, ich habe gesehen was mit einem Hund von 30kg bei einem solchen Unfall passierte und dort waren es nur 30km/h.


    Kein schöner Anblick.


    Hier gibt es wirklich solide Boxen, passgenau und stabil. Das Gewicht ist relativ gering und man kann sie auch mal als mobile Hundehütte benutzen.

    https://www.hundeboxen.de/

    Mein Rottweiler liebt seine Box und hat immer seine Hundehütte dabei.


    P.S. Schöner Nebeneffekt, die Verunreinigungen halten sich dadurch auch in Grenzen.

    Ich habe genau das gleiche Problem. :?:

    ... da bin ich wenigstens nicht alleine damit.

    War beim FFH um das Problem bei einer Probefahrt des Annahmemeisters vorzuführen.

    Mit dem Hinweis man spürt dieses Knacken deutlich bei scharfen Rechtskurven oder Kreisverkehreinfahrten ging es zur Testfahrt.

    Aussage des FFH .... "ich habe da nix bemerkt"

    Darf man da jetzt ungestraft von einem "tauben Arsch" sprechen? (haee)

    Ist hier der selbe Spuk.

    In der Karre steckt nix aber auch gar nix am Strom, kein Ladegerät o.ä. und schon gar keine nachgerüstete Standheizung oder Anhängekupplung oder im Innenraum irgendwelches BlingBling.

    500km Fahrt haben die Batterie bis 85% gefüllt, Fahrzeug abgestellt und verschlossen.

    Am nächsten Morgen Kapazität auf 73% runter und Spannung bei 11,8V.

    Wohlgemerkt das Fahrzeug hat vor 8 Wochen eine neue AGM bekommen.

    Dieser ominöse "out_of_Range" fährt hier seit 3 Wochen mit. Ich wollt sehen was da passiert, ob der sich selber einkriegt.

    Verwunderlicherweise funktioniert S/S und FSH aber zuverlässig sobald der Ladezustand über 68% liegt, noch verwunderlicher, gestern aktiviert das Ding bei 0C nach 3km Fahrtstrecke das Smart-Charge für gute 5 Minuten.

    Danach drehte er die Ladespannung wieder bis 15V rauf.

    Ich habe auch keine Lust/Zeit/Veranlassung da tagelang irgendwelche Sicherungen zu ziehen um zu schaun welches Steuerteil da des Nachts an debiler Bettflucht leidet und meint die ganze Kolonne von Siliziumknechten aus dem Tiefschlaf reißen zu müssen.

    Messung des Ruhestromes 40min nach ABstellen und Verschließen des Fahrzeuges ist bei 0,03A also völlig in der Norm.

    Definitiv weckt auch dieses Fahrzeug Nachts alle Steuerteile auf.

    Eigenartig ist, dass es diesen Spuk bis etwa 12 Monate nicht gab.

    du kannst aber sämtliche Nebenverbraucher ausschließen? Ladegerät fürs Handy, Verstärker für Subwoofer, nachgerüstete AHK, etc?

    Wie ich bereits schrieb, es gibt keine Nebenverbraucher und das Fahrzeug ist im Auslieferzustand, da ist weder was nachgerüstet noch umgebaut.


    Wie das mit dem SOC funktioniert ist mir bekannt aber nu erkläre mal wie das funktioniert dass nach 3 Tagen rumstehen 39% drin stehen und nach einem Auslesen und wieder Verschließen des Fahrzeugs auf wundersame Weise dann nach 24h plötzlich 67% drin stehen.

    Und was bitte ist der Zähler Time_COG_EOR ???? Der Timer steht immer auf 0 und nun läuft der im SekundenTakt nach oben.

    sobald S/S aussteigt

    Also S/S ging bis zum Schluss also am 24.12. beim Abstellen noch ohne Probleme.

    So und nun kommt der Knaller:

    Heute Morgen rein ins Car und mal auslesen.


    Simsalabim da hat doch einer heimlich den Akku über nacht gefüllt.

    Ich glaube immer mehr die ganze Software in den Steuerteilen ist derart Bugy ....

    Von 39% auf 67% gesprungen und lädt nun mit 8A.

    Der Parameter Time_CHG_EOR läuft nach oben im Sec-Takt.

    Ich glaube das ist der Schlüssel zu der Prozedur die da abläuft.

    Der stand immer auf 0 und alles war gut.

    siehe hier:


    Ich würde an deiner stelle erstmal ein ctek o.ä. dran hängen (natürlich im agm modus) und das Ding wirklich mal ne Nacht arbeiten lassen wenn möglich. Danach das Auto mindestens 5h abgeschlossen stehen lassen und mal nen Tripp machen. So ungefähr 50-100km.

    Du hast aber meine Posts zu dem Thema hier ein paar Etagen weiter oben schon gelesen? Was denkst Du was ich genau vor 3 Wochen gemacht habe? Genau die Prozedur wie von Dir beschrieben.

    Deswegen eben jetzt "ratlos" weil mit neuer Batterie und mit Ctek frisch geladen und Car 2 Tage stehen gelassen alles 3 Wochen super lief und nun dieser Absturz.

    Da ist die gleiche 70Ah Varta drin wie vorher.

    Fahrzeug stand die 3 Tage hier im Freien aber Frostfrei.

    Abgestellt mit 78% Ladezustand bei +1C und heute hats sogar +5C.

    Das Bordnetz ist quasi total abgestürzt.

    Hallo Leute,


    seit 3 Wochen neue AGM im Fahrzeug (auf Garantie nach 13 Monaten getauscht). Fahrzeug hat seit 24.12. gestanden.

    Eben eine kurze Fahrt gemacht und mal ForscanLite angeworfen um zu schaun.


    Nun versteh ich gar nix mehr. Drei Wochen lief die Sache rund.

    Was ist denn bei dir los?

    War auch erschrocken was hier los ist. Mal sehen wie sich das entwickelt.

    Ich glaube immer mehr dass hier die Rechnerei in den Steuerteilen eher wie Lotto ist. Leider hat das Ergebnis immer so komische Auswirkungen.

    wenn möglich 24 Stunden oder länger zu laden

    kann ich so nicht nachvollziehen. Das Ctek lädt nach Programm und wenn Batterie voll macht das auch nur noch Erhaltungsladung.

    Wichtiger ist das Fahrzeug mind. 8 Std. verschlossen stehen zu lassen damit die Systeme rekalibriert werden.

    Also eine voll geladene Batterie einfach einbaun und hoffen alles wird gut funktioniert nicht.

    Habe letzte Woche meine Batterie beim FFH getauscht bekommen aber der Spuk ging weiter.

    Habe am WE mal die Batterie geladen und danach das Fahrzeug 12h verschlossen sich selbst überlassen.



www.autodoc.de