Schwache Antriebswellen, Probleme mit Powershift beim Ford Mondeo

  • Wie lange hält so ein Kondensator die Ladung eigentlich aufrecht?

    Angegebener max. Leckstrom ist 25mA,

    max. gespeicherte Energiemenge 2.1Wh,

    macht vereinfacht (linear) gerechnet ~7h bis er aufgrund der Selbstentladung ganz leer ist.

    Wobei diese Rechnung so nicht relevant ist: Da man ihn als Stütz-Kondensator eh auf Klemme 30 hängen wird und er somit von der Batterie immer voll gehalten wird (mit max. 25mA). An Klemme 15 wird man den nicht hängen, da er dann nach Zündung ein ja erst wieder geladen werden müsste.


    https://www.mouser.de/datashee…_DS_1015371-6-1179620.pdf


    Edit:

    Granada76 : Die 6 Kondensatoren sind in Reihe geschaltet, deshalb alle zusammen nur 2.1Wh, bei 12V also nur 0.175Ah Ladung

  • gobang

    Du mußt die Leistung (Wh) noch auf 12V umrechnen.

    Dadurch hat er dann etwas mehr Kapazität als bei den im Datasheet angegebenen 16-17 V.

    Aber das das irrelevant auf Grund der permanenten Nachladung durch das Bordnetz ist, da hast du durchaus recht.

    Ansonsten würde so ein Pufferspeicher in Musikanlagen ja keinen Sinn machen. Der soll ja nur

    die durch schnell auftretende Verbraucher bedingten Netzschankungen abfangen.


    Zu bedenken wäre da nur, die Gefahr bei einem Kurzschluss.

    Da ein Elko dabei zum Explodieren neigt wäre mir nicht wohl dabei so was in mein Kfz zu montieren.

    Laut Datasheet fließen dabei bis zu 730 Ampere.=O

    Das ist schon ne Hausnummer

    Hab gerade meinen Hamster eingesaugt. Bin nun stolzer Besitzer eines Beuteltiers. :D

  • Das Berechnungsprogramm berechnet halt einen idealen Kondensator, die Zahlen aus dem Datenblatt sind die realen Werte dieses Packs. So kommt es halt zu den 2.1Wh für den gesamten realen Kondensator bei 16V.

    Das Tool hingegen liefert für ideale Kondensatoren fast den 3-fachen Wert:

    6 x 0.93333Wh = 5.6Wh

    (bei 2.6666V an jedem der sechs 350F Kondensatoren).

  • Ich bezweifle das das Problem damit behoben wird. Aktuell steigt bei mir das PSCM Modul aufgrund diesen Fehlers jetzt wo es Kälter wird nun jeden Tag aus.


    Ist es denkbar das dass PSCM Modul auch selbst den Fehler verursacht Kälte Lötstelle, defekter Microprozesssor etc. ?


    Das Fahrverhalten ist mit dem Fehler sofort schwammiger.

  • Mitoma

    Mögliche Ursachen für solch ein Verhalten gibt es einige.

    Besteht die Möglichkeit die SW erneut auf zu spielen um evtl. auftretende BIT-Dreher in der

    Programmierung aus zu schließen?

    Und JA wenn das ganze nur sporadisch und in einem bestimmten Temperaturberich statt findet

    könnte es durchaus eine kalte Lötstelle sein.

    Möglich wäre auch ein Defekt in der Regelelektronik des PSCM.

    Hatte ähnliche Fälle schon mit BCM´s da, war dann ne Leistungsendstufe IM Steuergerät defekt.

    Das ganze äußerte sich durch sporadische Ausfälle diverser Funktionen und nach längerer Standzeit

    mit Klemme 15 aus (Zündung aus) war es dann wieder nen Weile i.O. bis zum nächsten Ausfall.

    Hab gerade meinen Hamster eingesaugt. Bin nun stolzer Besitzer eines Beuteltiers. :D

  • gobang

    Haste auch wieder recht...:)

    Wenn mir so ein DING ins Fzg. kommt dann aus der HiFi-Tuning Szene. die haben ne digitale Zustandsanzeige und sind mit ner Regelelektronik

    gegen Verpolung und Kurzschluss abgesichert.

    Da ich aber (zum Glück) weder Netzspannungsschwankungen noch Spannungseinbrüche

    bei meinem derzeitigem Soundsystem (origin + 2 KSC-SW11) verzeichnen kann, steht ein

    Einbau dieses Equipments wohl noch in den Sternen.8o

    Hab gerade meinen Hamster eingesaugt. Bin nun stolzer Besitzer eines Beuteltiers. :D

  • Heute erneut ein nettes Erlebniss gehabt.


    Fahre auf der Autobahn und bei 170kmh ein lautes spürbares knacken und sofort starke Vibrationen im Lenkrad.


    Assistance angerufen, Adac kam merkte ebenfalls Vibrationen und linksseitig ein rauhes Abrollen. Weiterfahrt bis zur nächstliegenden Ford Werkstatt.


    Vor Ort der Meister, keine Zeit, erst nächste Woche wenn überhaupt. Ich solle vorsichtig fahren. Vom Hof runter, Vibrationen deutlich bemerkbar, wieder zurück.


    Nach langen hin und her, sicht und kurze Funktionsprüfung der Antriebswellen und Räder. Die Antriebswellen sind augenscheinlich vorerst ok und fest.


    Der Meister und der alte Chef (76 Jahre) machen mit mir dann eine Probefahrt. Bei der Probefahrt merkte er auch die Vibrationen und das das Getriebe kurz vorm Stehen bleiben an der Ampel ruckt (ähnlich als wenn die Drehmomentstütze defekt ist wo der Motor sich dann ruckartig nach vorne bewegt). Ein Poltern hat er auch hören können und deutet das aus dem Getriebe., Linke Seite. Beim Anfahren und wenn das Powershiftgetriebe vom 1ten in den 2ten sowie 3ten Gang schaltet spürt man ein minimales leichtes Schütteln/Vibrieren.


    Der Mechaniker als auch der Chef sind der Meinung das es vom Getriebe bzw. der Doppelkupplung käme. Dort sind Feder und Reibelemente aus Kunsstoff drin die gerne brechen was auf das von mir gehörte und gespürte Knacken auf der Autobahn zurückzuführen wäre. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen das auch die Antriebswellen dadurch Schaden genommen haben. Hierzu müsste alles zerlegt werden. Ich soll erstmal fahren und am besten das in meiner Stammwerkstatt machen lassen.


    Kundenhotline angerufen, da könne wir nichts machen. Ich müsste mein Fahrzeug auf eigene Kosten in die Stammwerkstatt bringen.


    Fazit, fahre nun erneut bis zum 10.12 mit den Vibrationen rum bis ich nach Köln zur Werkstatt eh hin muss.

  • Mitoma Oh Mann, Du hast aber auch wirklich Pech!


    Wünsch Dir alles Gute. Dass die Assistance normalerweise kein Zweitschleppen bezahlt, hab ich auch leidvoll erfahren müssen. Hätte ich damals nicht den Schutzbrief meiner Autoversicherung gehabt, oh je.

    Aber es kann wohl nicht ernsthaft sein, dass die wollen, dass Du vorsichtig weiter fährst, da kann sonstwas passieren.

  • wenn das Powershiftgetriebe vom 1ten in den 2ten sowie 3ten Gang schaltet spürt man ein minimales leichtes Schütteln/Vibrieren.

    Das hatte ich vor Bluefin auch. Jetzt schaltet das Getriebe im D-Modus spürbar sanfter. Aber das mit den Plastikteilen in der Doppelkupplung halte ich schon fast für eine programmierte Lebensdauer-Verkürzung. Mein Beileid zu dem Schaden. Wie viele km hast du runter wenn ich fragen darf?

  • Aktuell 81272 Km.


    Die Symptomatik fing aber schon bei Kilometerstand 29000km an wo eine Werkstatt die rechte Antriebswelle komplett erneuert bzw. die Gelenke innen und außen davon und links nur das Innengelenk getauscht hat.


    Die Vibrationen blieben aber mal mehr mal weniger stark und traten wie ich schon mehrfach geschrieben habe sporadisch auf. Aktuell wie ich soeben beim Fahren bemerkt habe, bei den niedrigen Temperaturen wenn er kalt ist, sind die Vibrationen nun schon von Schrittgeschwindigkeit bemerkbar und äussern sich mittlerweile in einem leichten Schütteln. Sobald er wärmer wird ist es gefühlt weniger. Gefühlt ist es Linkslastig was vielleicht auch daran liegt das Links die Antriebswelle kürzer und direkt im Getriebe einflanscht. Beim Schalten bzw. wenn ich Gasgebe ist ein kurzes Schütteln im Lenkrad bemerkbar, es fühlt sich an als wenn vorne Links das Rad Eiern würde. Seit ein paar Wochen wenn ich morgens mit mein Fahrzeug losfahren will und im Stand von P auf D schalte, ruckt das Getriebe kurz, vielleicht ein Zusammenhang zu dem ganzen. Auch beim Abbremsen an einer Ampel kurz bevor er zum stehen kommt, ruckt mein Fahrzeug nach vorne, als wäre ein Motorlager defekt und der Motor kippelt. Das macht e aber nicht immer, meistens aber wenn ich vorher im S-Modus gefahren bin.


    Das Getriebe regelt ja permanent und das scheint gefühlt was damit zu tun zu haben, sicher bin ich mir aber nicht. Ich habe gerade mal versucht höhere Geschwindigkeiten zu fahren aber nun steigen mit zunehmender Geschwindigkeit die Vibrationen bzw. das Schütteln wird stärker, bis 80kmh merkt man es dumpf, bis 120 kmh wird es stärker da Zittert das Lenkrad und von da an bis 170kmh heftig, mehr habe ich mich nicht getraut es ist somit unfahrbar.


    Dieses Karusellspiel mit den Werkstätten bin ich sowas von satt. Das ist zumindest die erste Werkstatt die direkt sagten es kommt vom Getriebe. Man steht als Kunde da, bekommt zu hören Antriebswellen und Räder sind fest und ok, die Vibrationen sind aber vorhanden.

  • Mitoma : Ich kann es Dir vollkommen nachfühlen.


    Und das Doofe dabei ist - man selber ist ja doch Laie, kann ein Problem ungefähr beschreiben, besonders schön, wenn es dann auf der Probefahrt nicht auftritt bzw. der Meister 'nix hört' oder 'nix fühlt' und 'alles normal' ist...


    Und hier trennt sich bei den Werkstätten die Spreu sehr vom Weizen. Die Einen tun Dich als Spinner ab, und finden es mal leichter, mal schwerer, das nicht direkt zu sagen.
    Die Anderen, nun ja, aktuell haben alle genug zu tun und sind auf intensive Fehlersuche nicht scharf. Sie prüfen aber wenigstens bestimmte Dinge ab und sagen Dir worauf Du achten solltest und wann welches Geräusch ein Alarmsignal ist. Schwacher Trost, aber Ford hat beim Mondeo Mk V anscheinend 'vergessen', ihr Servicepersonal mitzunehmen... und so ist es Glückssache, ob der Werkstattmeister auf Schulung war oder nicht... was mir ehrlich gesagt gegen den Strich geht.
    Dazu kommt: Powershift wurde tausendfach verbaut, nicht nur im Mondeo... Probleme sollten mittlerweile doch wohl bekannt sein... auch bei den Werkstätten?!

  • Mitoma Oh Mann, Du hast aber auch wirklich Pech!


    Wünsch Dir alles Gute. Dass die Assistance normalerweise kein Zweitschleppen bezahlt, hab ich auch leidvoll erfahren müssen. Hätte ich damals nicht den Schutzbrief meiner Autoversicherung gehabt, oh je.

    Den Schutzbrief der Autoversicherung kann man nur empfehlen.

    Der kostet bei mir z.B. nur 6.66€ im Jahr. Als ich ihn jetzt das erste Mal gebraucht habe, weiß ich jetzt, dass sie den Leihwagen sogar bis 7 Tage zahlen, Abschleppen sowieso und das Taxi vom Autohaus zum nächsten Sixt haben sie auch übernommen. Voraussetzung ist nur, dass es mindestens 50km vom Wohnort entfernt passieren darf.

    Beim ADAC kostet die vergleichbare Leistung ein Vielfaches.


www.autodoc.de